Montag, 30. Mai 2016

Naomi Novik - Uprooted




Es war ganz einfach Liebe auf den ersten Absatz. Hach, ich bin hingerissen von diesem Buch. Nachdem ich von Naomi Novik bisher bloß die Temeraire-Reihe kannte (Napoleonische Kriege im Fantasygewand), bei der für mich nach dem vierten Band leider die Luft raus war, hat sie mich hier als Leserin zurückgewonnen.

Vorneweg: Dies ist ein Einzelband. Es gibt keine Fortsetzung. Es braucht auch keine Fortsetzung. Gerade im Fantasybereich gibt es so wenige gute Einzelbücher, dass dies unbedingt erwähnt werden muss.

Grundlage der Geschichte ist das Fantasy-Klischee überhaupt, nämlich ein gefürchteter Magier in seinem Turm und ein verwunschener Wald drum herum. Frau Novik scheint viel Spaß daran gehabt zu haben, diesem altbekannten Gerüst neues Leben einzuhauchen und mit den Erwartungen Ihrer Leser zu spielen. Mir hat jedenfalls gefallen, was dabei heraus kam.

Alle zehn Jahre wählt der Drache, wie der Magier aus dem Turm genannt wird, ein siebzehnjähriges Mädchen aus den umliegenden Dörfern aus, welches ihn in seinen Turm begleitet und in den kommenden zehn Jahren für ihn arbeitet. Mag dies auch vielleicht moralisch fragwürdig sein, so ist den Dörflern doch sehr bewusst, dass dies die einzige Forderung ist, die der Drache stellt, um im Gegenzug die Dörfler zu schützen. Denn der Wald hat es in sich und ist ein ernstzunehmender Gegner, dem nur mit Magie beizukommen ist. Und davon abgesehen werden die Mädels nach den zehn Jahren mit einer ansehnlichen Mitgift ausgestattet. So verkneift man sich lieber ein zu genaues Hinterfragen dieses Arrangements. Als es nun wieder einmal Zeit für ein neues Dienstmädchen wird sind alle überzeugt davon, die Wahl würde auf Kasia fallen. Sie ist das hübscheste 17jährige Mädchen, intelligent, graziös, perfekt und wurde schon von klein auf auf ihre Rolle vorbereitet. Niemand ist überraschter als Agnieszka, Kasias etwas schusselige beste Freundin, als der Drache statt dessen vor ihr stehen bleibt...

Die Geschichte ist aus Agnieszkas Sicht geschrieben, die zwar aufgrund ihres Geburtsjahres immer mit dem Gedanken an die Auswahlzeremonie gelebt hat, jedoch nie wirklich damit rechnete, dass dieses Los sie treffen könnte. Man lernt sie als bodenständige, etwas tollpatschige aber auch sehr warmherzige junge Frau kennen, die versucht, ihrer Freundin Kasia beizustehen. Denn, was immer die Erwachsenen auch sagen oder denken mögen, für die Mädels ist es eine gruselige Vorstellung, mit dem Drachen mitzugehen.

Und auch der Drache selbst scheint über den Ausgang der Zeremonie nicht besonders erfreut zu sein. Novik hat hier zwei grundverschiedene Persönlichkeiten erschaffen, die sie zusammen in den Turm pflanzt. Denn während Agnieszka offen, frei und ziemlich chaotisch ist, ist der überraschend jung aussehende Drache von Ordnung nahezu besessen und lässt kaum einen Blick in sein Innenleben zu. Und auch hier spielt Novik erfolgreich mit den Erwartungen der Leser. Der weitere Storyverlauf scheint hier sehr vorhersehbar zu sein, schwenkt aber in eine ganz andere Richtung und wird zu einer Geschichte über Freundschaft, Verrat, Mut, Loyalität und Mitgefühl.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Kommentare:

  1. Whaaa, musstest Du das so schreiben? Jetzt habe ich den Anfang gelesen und will es haben *-* Dabei habe ich im Moment wirklich mehr als genug zu lesen (bzw. schon wieder neue Bücher bestellt). Na ja, ich glaube, ich hole es mir trotzdem *g*
    LG, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, da bist du wohl voll in die Falle getappt. Aber der Anfang ist doch auch wirklich großartig, nicht wahr? *schwärm*

      Löschen
    2. Jaaa, ist er - wobei ich noch nicht so viel gelesen habe, aber der Stil gefiel mir schon mal :-)

      Löschen